loading
HERZLICH WILLKOMMEN bei Ina Knobel Fotodesign. Neugeborenen- Kinder- und Hochzeitsfotografin für Lohmar, Overath, Rösrath, Bergisch-Gladbach, Siegburg, Troisdorf, Sankt Augustin, Köln, Bonn und Umgebung.

AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen / AGB des Photographen-Handwerks

Quelle: Bundesanzeiger Nr. 88 vom 15. Mai 2002 – Seite 10.436

Bedingungen angepasst durch Ina Knobel Fotodesign

 

1. Allgemeines

 

Die nachfolgenden AGB gelten für alle der Fotografin erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird. „Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB sind alle von der Fotografin  hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Drucke, digitalisiert, Videos etc.)

 

2. Urheberrecht

 

Der Fotografin steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Massgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.

Die von der Fotografin hergestellten Lichtbilder sind grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.

Überträgt die Fotografin Nutzungsrechte an ihren Werken, ist – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde – jeweils nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Eine Weitergabe von Nutzungsrechten bedarf der besonderen Vereinbarung, welche schriftlich zu erfolgen hat.

Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an die Fotografin über.

Der Besteller eines Bildes i.S. vom § 60 UrhG hat kein Recht, das Lichtbild zu vervielfältigen und zu verbreiten, wenn nicht die entsprechenden Nutzungsrechte übertragen worden sind. § 60 UrhG wird ausdrücklich abbedungen.

Bei der Verwertung der Lichtbilder kann der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, verlangen, als Urheber des Lichtbildes genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz. Der Nachweis hat wie folgt zu geschehen: Foto: Ina Knobel Fotodesign © www.erste-fotos.de

Die RAW Dateien verbleiben bei der Fotografin.

Die Fotografin ist, wenn nicht anders vereinbart, berechtigt Ausstellungsstücke aus Aufträgen für den eigenen Gebrauch zu fertigen. Mit Buchung der Leistungen stimmen Sie dem automatisch zu. Dies kann in Bilderrahmen, Schaufenstern oder auf der Homepage der Fotografin erfolgen. Jedoch nicht für die Werbung von Dritten. Die Fotografin behält sich vor, alle entstandenen Bilder für Ihr Portfolio (Bildbände, Website- Blog- und Social Media, Magazine, Flyer, Ausstellung und internationale Wettbewerben) zu verwenden. Sollte keine Veröffentlichung der entstandenen Aufnahmen gewünscht sein, behält sich die Fotografin vor, den Gesamt-Endpreis um 25 % anzuheben. Die Fotografin veröffentlicht keine anstößigen oder unvorteilhaften Aufnahmen und verzichtet auf Namensnennung.

 

3. Vergütung, Eigentumsvorbehalt

 

Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar berechnet; Nebenkosten (Reisekosten, Spesen, Requisiten, Labor- und Materialkosten, Studiomieten, unüblicher Mehraufwand, Porto, etc.) sind vom Auftraggeber zu tragen und müssen von der Fotografin nicht zwingend ausgewiesen werden. Das Aufnahmehonorar richtet sich nach Art des Shootings. Die Preise können, sofern sie nicht auf der Homepage angegeben sind, vom Auftraggeber erfragt werden, geschieht dies nicht, gelten diese bei mündlicher oder schriftlicher Buchung / Beanspruchung der Dienstleistung automatisch als akzeptiert. Der Fotograf ist berechtigt, bei Aufträgen, die nicht abgeschlossen werden ein Ausfallhonorar zu fordern.

Die Fotografin weist die Preise als Brutto-Preis aus.

Fällige Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 30 (in Worten: dreißig) Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht. Dem Fotografen bleibt vorbehalten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die Lichtbilder Eigentum der Fotografin.

Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung sind ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Die Fotografin behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.

 

4. Haftung

 

Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet die Fotografin für sich und ihre Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Für Schäden an Aufnahmeobjekten, Vorlagen, Filmen, Displays, Layouts, Negativen oder Daten haftet die Fotografin – wenn nichts anderes vereinbart wurde – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

Die Fotografin verwahrt die Dateien sorgfältig. Sie ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Dateien nach Abschluss des Auftrages zu speichern, um eine Nachbestellung zu ermöglichen. Die Fotografin haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials.

Die Zusendung von Fotoprodukten erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Der Auftraggeber kann bestimmen, wie und durch wen der Versand erfolgt.

 

5. Nebenpflichten

 

Der Auftraggeber versichert, dass er an allen der Fotografin übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenbildnissen die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.

 

6.Leistungsstörung, Ausfallhonorar

 

Wird die für die Durchführung des Auftrages vorgesehene Zeit aus Gründen, die die fotografin nicht zu vertreten hat, wesentlich überschritten, so erhöht sich das Honorar der Fotografin, sofern ein Pauschalpreis vereinbart war, entsprechend. Ist ein Zeithonorar vereinbart, erhält die Fotografin auch für die Wartezeit den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz, sofern nicht der Auftraggeber nachweist, dass der Fotografin kein Schaden entstanden ist. Bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Auftraggebers kann die Fotografin auch Schadensersatzansprüche geltend machen.

Liefertermine für Lichtbilder sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich von der Fotografin bestätigt worden sind. Die Fotografin haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

Sollte ein/e vom Kunden verbindlich gebuchter Fototermin / fotografische Begleitung wegen höherer Gewalt, Krankheit der Fotografin oder anderen wichtigen Gründen nicht stattfinden können, besteht keinerlei Schadenersatzanspruch.

Wird vom Auftraggeber ein Termin mündlich oder schriftlich für jegliche Art von Aufnahmen verbindlich gebucht und dieser nicht eingehalten, behält sich die Fotografin das Recht vor, den gesamten Auftragswert in Rechnung zu stellen.

 

7. Datenschutz

 

Detaillierte Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

 

8. Bildbearbeitung

 

Die Bearbeitung von Lichtbildern der Fotografin und ihre Vervielfältigung und Verbreitung, analog oder digital, bedarf der vorherigen Zustimmung der Fotografin.

Bei jeder öffentlichen Wiedergabe muss die Fotografin als Urheber der Bilder klar und eindeutig identifizierbar sein.

 

9. Schlussbestimmungen

 

Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz der Fotografin.